klicke auf´s Bild
klicke auf´s Bild

 

 

klicke auf´s Bild
klicke auf´s Bild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spektakel für Motorsportfans –

Stress für Rennregie

Viele Überschläge beim 34. Internationalen Autocrossrennen in Steinfeld – und einige Erfolge für MSF-Fahrer

Gedrängel auf der Piste: Bei den Motorsportfreunden Steinfeld ging es eng zu. Mit der Nummer 1002 ist der Steinfelder Thomas Kruse unterwegs. Foto: el

Steinfeld (ha) – Es war ein buchstäblich aufwühlender Sonntag in Steinfeld. Beim 34. Internationalen Autocrossrennen gab es Überschläge en masse. Rund 4500 Zuschauer, zu circa 80 Prozent aus Regionen außerhalb des Kreises Vechta angereist, waren bei dem Spektakel im Gewebegebiet am Bahnhof dabei – und fühlten sich bestens unterhalten. Die Rennleitung der Motorsportfreunde Steinfeld hatte dagegen alle Hände voll zu tun, um die ADAC-Veranstaltung geordnet über die Bühne zu bringen. „So stressig war es noch nie“, gab MSF-Chef Ludger Hülsmann zu. „So viele Überschläge hatten wir auch noch nie.“ Glücklicherweise gingen alle Crashs ohne ernsthafte Verletzungen ab.

Der Abschleppdienst funktioniert: Marco Schmidt

(MSF Steinfeld) wird von der Piste gezogen. Foto: el

Hülsmann: „Wir sind insgesamt sehr gut zufrieden, es ist ja auch etwas für die Vereinskasse übrig geblieben. Aber die Probleme zogen sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung.“ Zwischendurch drohte sogar nach zwei Durchgängen der Abbruch. Der Regen wurde so heftig, dass der Bahndienst öfter ausrücken und die Sandpiste präparieren musste. Aber auch angesichts der Zuschauerzahl wurde doch weitergefahren. Und dann ließ der Regen nach. Hülsmann sagte ein wenig stolz: „Kein Zuschauer ist vorzeitig nach Hause gegangen.

Denen hat’s gefallen.“ Beendet wurde der Renntag in Steinfeld mit der letzten Siegerehrung um 20.45 Uhr – über zwei Stunden nach dem planmäßigen Ende. Und hier gab es dann die allerletzte Panne, als die Organisatoren noch rechtzeitig entdeckten, dass die Preisgelder in den falschen Pokalpötten steckten. Besonders in der Klasse 8 der Meisterschaft des Deutschen Rallye-Crossverbandes (DRCV) war der Wurm drin. Insgesamt vier Fehlstarts und einige Über schläge waren zu beobachten. Die Rennleitung schob andere Wertungsläufe dazwischen, damit sich die Gemüter wieder beruhigen konnten.

Hülsmann erklärte: „Es war schon schwierig, die Übersicht zu behalten. “ In der besagten „Hammer“- Klasse 8 (Spezialfahrzeuge bis 1600 ccm) landeten Klaas Blumenfeld und Michael Buddelmeyer einen Doppelsieg für MSF Steinfeld. Blumenfeld machte seine Ankündigung wahr, ein starkes Rennen abzuliefern, wenngleich ihm Buddelmeyer, der wie Andre Hinnenkamp sonst nur in der Europameisterschaft antritt, bedrohlich nahe kam. „Blumenfeld ist gefahren wie der Teufel“, schwärmte Hülsmann.

In der Klasse 4 (Spezialtourenwagen bis 1400 ccm) gewann der Steinfelder Heiner Fischer. In der Klasse 7 (Spezialfahrzeuge bis 1600 ccm ohne Allrad) belegte Lokalmatador Oliver Mählmann den zweiten Platz, Dieter Nienaber wurde Fünfter. Andre Hinnenkamp kam in der Klasse 9 (Spezialfahrzeuge bis 1150 ccm) mit optimalen drei Siegen auf Platz eins, das Team Wollering wurde Dritter. Thomas Kruse erreichte in Klasse 10 (Spezialfahrzeuge bis 1150 ccm ohne Allrad) Rang zwei. Pech hatte hier Marco Schmidt, dem zweimal ihn Führung liegend jeweils der Gaszug gerissen war. Bei den DRCV-Rennen steht bereits am kommenden Wochenende der nächste Lauf in Löhne an. In der Autocross-EM geht es am 21.+ 22. August im tschechischen Prerov weiter.

Zeitungsbericht "Steinfelder Autocross-Rennen 2010"
steinfeld_pdf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.3 KB

 MSF  AKTUELL

Freitag 24.11.17.

nächster Clubabend

Das Video "Das Autocross-Rennen in Steinfeld" siehe hier

Counter